deinLexikon

Blutuntersuchung




Die Blutuntersuchung (auch Bluttest genannt) zählt zu den wichtigen, routinemäßig durchgeführten Untersuchungsmethoden in der Laboratoriumsmedizin.

Blutentnahme
Blutproben

Inhaltsverzeichnis


Bedeutung in der Medizin

Bereits im Mittelalter wurden durch Inspektion des (im Allgemeinen durch Aderlass gewonnenen) Blutes (Blutschau, Hämatoskopie) Rückschlüsse auf die Ursachen von Krankheiten gezogen.[1][2][3] Arteriell, kapillär oder venös entnommenes Blut zeigt je nach punktiertem Blutgefäß Farb- bzw. Helligkeitsunterschiede, arterielles Blut ist dabei generell heller als das venöse aufgrund des sauerstoffgesättigten Hämoglobins. Auch eventuelle dem entnommenen Blut aufliegende Fettbläschen oder ein pathologisches Gerinnen geben Hinweise auf mögliche Pathologien bereits vor Abgabe an das Labor. Anhand des Laborbefundes kann der Arzt letztendlich wichtige Informationen über den Gesundheitszustand seines Patienten gewinnen.

Einfache Werte wie die in der Rheumatologie häufig angewandte Blutkörperchensenkung können auch in entsprechenden Blutentnahmeröhrchen vor Ort ohne Zuhilfenahme eines Labors bestimmt werden. Für die jeweiligen spezifischeren, unten näher beschriebenen Blutwerte werden ein entsprechend ausgestattetes Labor benötigt und auch passend präparierte Röhrchen, z. B. mit prokoagulatorischen Substanzen in normalen Serum-Röhrchen oder gerinnungshemmenden Substanzen in EDTA- oder Citratröhrchen. Auch Salze wie Natriumfluorid in Lactatplasma-Röhrchen finden z. T. Verwendung.

Laborwerte können sowohl in einer akuten Notfallsituation wie beispielsweise einer Blutung mit entsprechendem Hb-Abfall oder bei chronischen Erkrankungen z. B. des rheumatischen Formenkreises in Form von Antikörperdiagnostik oder bei Tumormarkern entscheidende (verlaufs-)diagnostische Informationen liefern und (Notfall-)Therapien begründen, sowohl in Praxen, Krankenhäusern als auch bei Hausbesuchen oder Notfalleinsätzen von Ärzten mit entsprechendem Blutentnahmeset oder automatisierten Schnelltests, z. B. auf Troponinanstieg bei der Herzinfarktdiagnostik oder bei der Blutzuckermessung. Seltenere Blutwerte müssen häufig in externen Laboren bestimmt werden, was eine längere Zeitdauer bis zum Eintreffen der Ergebnisse mit sich bringt und damit ein unklares, diagnostisches Zeitfenster offen lässt, welches im Bedarfsfall durch parallele anderweitige Diagnostik je nach Erkrankung geschlossen werden muss.


Methoden

Normalbereiche

Normalbereiche werden typischerweise an einer großen Zahl von offensichtlich Gesunden erhoben. Als so genannte Normalwerte gibt man die Ober- und Untergrenzen des Bereichs an, in dem sich 95 % aller Messwerte befinden. Ein Wert außerhalb des Normalbereichs bedeutet deshalb nicht automatisch, dass die entsprechende Person krank ist, ganz im Gegenteil: Jeder 20. Wert muss definitionsgemäß bei Gesunden außerhalb der angegebenen Grenzen liegen.

Da die Normalbereiche auch stark von der verwendeten Methodik, der untersuchten Population etc. abhängen, sind die in dieser Tabelle aufgeführten Grenzwerte nur als Anhaltswerte zu verstehen. Für die Bewertung von Laborbefunden sind die Normalwerte des untersuchenden Labors relevant und nachfolgend auch immer die ärztliche Interpretation der Messwerte.

Referenzbereiche und Entscheidungsgrenzen

Umgekehrt weisen alle Normalbereiche mehr oder weniger starke Überlappungen mit den Werten auf, die bei Kranken erhalten werden. Ihre Messwerte hängen z. B. von Art, Stadium, Schwere und Behandlung der jeweiligen Erkrankung ab: So besagt der Spiegel des Tumormarkers PSA z. B. durchaus etwas über die Gesamtgröße der Prostata, jedoch so gut wie nichts über die gut- oder bösartigen Ursachen einer eventuellen Vergrößerung. Um eine optimale Trennung zwischen Gesunden und Kranken zu erhalten, benötigt man deshalb für jede medizinische Fragestellung spezielle Referenzbereiche und Entscheidungsgrenzen: Möchte man z. B. bei der Testung einer Blutkonserve eine HIV-Verseuchung unbedingt ausschließen, so wird man die obere Entscheidungsgrenze des Tests extrem niedrig setzen (selbst auf die Gefahr hin, dass viele wahrscheinlich harmlose Proben dadurch verworfen werden müssen), während man für denselben Test bei einer Reihenuntersuchung einen vergleichsweise höheren Grenzwert ansetzen wird, um Gesunde nicht mit falschem AIDS-Alarm zu konfrontieren.


Anhaltswerte

Allgemein

Anhaltswerte in der klinischen Chemie
Parameter Referenzwerte
Allgemein Frau Mann Einheit
Natrium 135…145 mmol/l
Kalium 3,6…5,0 mmol/l
Calcium 2,2…2,6 mmol/l
Chlorid 95…110 mmol/l
Magnesium 0,7…1,0 mmol/l
Glucose 3,33…5,55 mmol/l
Harnstoff-N 20…45 mg/dl
Kreatinin 0,8…1,2 0,9…1,4 mg/dl
Kreatinin-Clearance > 85 > 95 ml/min
Harnsäure 2,0…6,8 mg/dl
Gesamteiweiß 6,0…8,0 g/dl
Triglyceride 60…180 mg/dl
Cholesterin 140…200 mg/dl
Eisen 60…160 80…180 µg/dl
Ferritin 23…110 35…217 µg/l
Myoglobin ca. < 70 19…56 21…98 ng/ml
Troponin 0,01…0,08 ng/ml
Bilirubin gesamt < 1,2 mg/dl
Fructosamin 2,0…2,8 mmol/dl
Bilirubin direkt < 0,3 mg/dl
Osmolalität 280…300 mosm/kg
HDL > 42 > 35 mg/dl
LDL < 155 mg/dl
Ammoniak 20…65 28…80 µg/dl
Lactat < 16 mg/dl
Blutalkohol 0
Phosphor 2,5…4,6 mg/dl
Hämoglobin 12…15,5 14…17,5 g/dl

Enzyme

Enzyme
Parameter Referenzwerte
Allgemein Frau Mann Einheit
ALT/GPT (25 °C) < 19 < 23 U/l
ALT/GPT (37 °C) < 50 U/l
AST/GOT (25 °C) < 15 < 19 U/l
AST/GOT (37 °C) < 52 U/l
Alkalische Phosphatase (25 °C) 60…170 70…175 U/l
Alkalische Phosphatase (37 °C) < 105 < 130 U/l
CHE (25 °C) 3500…8500 U/l
CHE (37 °C) 4900…12000 U/l
CK (37 °C) < 167 < 190 U/l
Gamma-GT (25 °C) 4…18 6…28 U/l
Gamma-GT (37 °C) < 39 < 66 U/l
LDH (25 °C) 266…500 U/l
LDH (37 °C) < 245 U/l
Lipase (37 °C) < 60 U/l
Pankreas-Amylase (37 °C) < 53 U/l

Alle Enzymaktivitäten (Analysen mit der Einheit U/l) sind temperaturabhängig.

In Deutschland gelten seit dem 1. April 2004 die neuen Referenzwerte bei 37 °C.

Gerinnung

Gerinnung
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
Quick 70…100 %
INR 1,00
PTT 26…36 s
PTZ 14…21 s
Fibrinogen 180…350 mg/dl
AT3 70…120 %
PFA-Verschlusszeit, Collagen/Epinephrin 85…165 s
PFA-Verschlusszeit, Collagen/ADP 71…118 s

Differentialblutbild

Siehe auch: Blutbild

Differentialblutbild
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
Leukozyten, allgemein 4…10 /nl
Neutrophile Granulozyten, stabkernig 3…5 %
Neutrophile Granulozyten, segmentkernig 50…70 %
Basophile Granulozyten 0…1 %
Eosinophile Granulozyten 2…4 %
Lymphozyten 20…45 %
Monozyten 2…8 %
Anisozytose negativ
Polychromasie negativ
Retikulozyten 7…15

Entzündungsfaktoren

Entzündungsfaktoren
Parameter Referenzwerte
Allgemein männlich weiblich Säug­linge Einheit
CRP < 0,5 < 1,0 mg/dl
α-1-Antitrypsin 83…199 mg/dl
Fibrinogen 150…450 < 1,0 mg/dl
Blutsenkung < 15 < 25 mm/h

Blutgasanalyse

Blutgasanalyse
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
pH 7,37…7,45
pCO2 35…45 mmHg

Hormone und Diabetes mellitus

Hormone und Diabetes mellitus
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
fT3 2,2…5,5 pg/ml
fT4 0,6…1,8 ng/dl
TSH basal 0,4…2,5 mU/l
TRH-Test 2…25 mU/l
Beta-HCG < 10 I.U./l
Insulin 1,6…10,8 mU/l
Insulin oGTT
Fructosamin 2,0…2,8 mmol/dl
HbA1c 4,2…6,2 %

Leber

Leberserologie
Parameter Referenzwerte
Anti-HAV (IgG / IgM) negativ
Anti-HBs negativ
Anti HBc (IgG/IgM) negativ
HBs-Antigen negativ
Anti-HCV negativ

Medikamente

Medikamente
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
Digoxin 0,8…2,0 µg/l
Digitoxin 10…30 µg/l
Theophyllin 8…20 mg/l

Tumormarker

Tumormarker
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
PSA < 4,0 ng/ml
CEA < 5,0 ng/ml
AFP < 8,3 IU/ml
CA 19-9 < 37…40 kU/l

Proteine

Proteine
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
IgE < 100 IU/ml
IgG 700…1600 mg/dl
IgA 70…400 mg/dl
IgM 40…230 mg/dl
Transferrin 200…360 mg/dl

Protein-Elektrophorese

Serumelektrophorese
Parameter Referenzwerte
Werte Einheit
Albumin 55,3…68,9 %
Alpha1-Globulin 1,6…5,8 %
Alpha2-Globulin 5,9…11,1 %
Beta-Globulin 7,9…13,9 %
Gamma-Globulin 11,4…18,2 %

Siehe auch


Weblinks


Einzelnachweise

  1. Friedrich Lenhardt: Blutschau. Untersuchungen zur Entwicklung der Hämatoskopie. (Medizinische Dissertation, Würzburg 1980) Pattensen bei Hann. (jetzt im Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg) 1986 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen. Band 22).
  2. Friedrich Lenhardt: Zur Ikonographie der Blutschau. In: Medizinhistorisches Journal. Band 17, Heft 1/2, 1982, S. 63–77.
  3. Vgl. auch Gundolf Keil: Acht Parallelen zu den Blutschau-Texten des Bremer Arzneibuchs. Untersuchungen zur spätmittelalterlichen Hämatoskopie. In: Niederdeutsche Mitteilungen. Band 25, 1969, S. 17–135; und derselbe: Zur mittelniederdeutschen Blutschau. ebenda Band 26, 1970, S. 125–128.




Quelle


Stand der Informationen: 27.07.2021 05:55:46 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert deinLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.